Brauchtum, Glaube & Aberglaube

Warum Hufeisen Glück bringen, Kehren eine heilige Handlung ist und an St. Martin die Gänse ihre Federn lassen müssen. Außerdem: Wissenswertes über Hochzeitsbräuche, Tierprozesse und Ablasshandel.
Nachts schwirren Mottenschwärme ins Zimmer? Ameisen über­ren­­nen die Kü­che? Sil­ber­fische das Bad? Früher hätte man die Bies­ter exkommuniziert.

Alte Hochzeitsbräuche: Warum Bräute über Besen springen, Brautjungfern so gut schüt­zen wie ku­gel­sichere Westen und Altländer Bauern bei Hochzeiten nie den Löffel abgeben.

Ein Teufel, der über seinen Pferdefuß stolperte, ein höllisch ge­rissener Kirchenmann und ein Liebesbriefträger erklären, wa­rum Huf­eisen Glück bringen.

Aus wertvollen Materialien fertigten Schäppelmacherinnen kostbare Brautkronen. Bis zu vier Kilo konnte die Kopfbedeckung wiegen.

Flurkapellen, Bildstöcke, Brückenheilige und Gedenksteine: Die Vielfalt religiöser Kleindenkmale ist überraschend. Manch eines hat eine düstere Geschichte.

Halloween gilt als typisch amerikanischer Brauch, doch er ist kel­ti­schen Ur­sprungs. Mit Rü­benlaternen und Verklei­dungen wurden Geister vertrieben.

Nur ledige Jungfrauen durften den Schäppel tragen. Die Brautkrone verkörperte Wohl­stand, sorgte für Kopfschmerzen und verpatzte manchmal die Hochzeit.

Bräuche, Rituale und Spiele machen eine Hochzeit unvergesslich. Beson­ders dann, wenn sie daneben­gehen. Mit diesen Bräuchen sollten Sie um­sichtig sein.

Besonders auf dem Land haben sich die alten Rituale rund ums Heiraten ge­hal­ten. Während eini­ge Bräuche sehr beliebt sind, sind andere am Aussterben.

Scheibenschlagen: Beim Spiel mit dem Feuer geht es heiß her; Spott und gute Wün­sche gehen in Rauch auf und der Winter und die Fasnet werden verabschiedet.

Bis zu 99 Kräuter gehörten in einen „Kruutwöösch“. Die ge­seg­ne­ten Sträuße soll­ten vor Blitz­schlag und Krank­heiten schützen.

Sünden vergeben kann nach katholischem Glauben nur Gott. Einen Ablass ge­wäh­ren kann hingegen auch die Kirche. Dieser verkürzt die Zeit im Fegefeuer.

In der Walpurgisnacht sollen Hexen ihren Körper und ihre Besen mit Flug­salbe ein­ge­schmiert und sich in die Luft erhoben haben. Was steckt dahinter?

Fegen bringt Segen, wenn man es richtig macht. Wird jedoch verkehrt gekehrt, dann droht Unheil. Alte Kehrvorschriften und Kehrverbote helfen. Vielleicht.


Sofern nicht anders gekennzeichnet liegt das Urheberrecht an Texten und Bildern bei Claudia Lampert. Verwendung nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Ausdrücklich erlaubt ist das Teilen der Beiträge über den Facebook-Teilen-Button sowie die Verwendung der dabei au­tomatisch generierten Links einschließlich Text-Snippets und Vorschaubild.


Einen Kommentar schreiben (Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.)